Vermeiden, verlagern, verbessern

Viel Überzeugungsarbeit haben Projektleiter Uwe Ilgemann und Joerg Weber, Regionalleiter Frankfurt, in den vergangenen Monaten für das Mobilitätskonzept beim Projekt der OEKOGENO SWH eG in Ilbenstadt geleistet. Das hat sich gelohnt: Am 21.11. stimmte das Stadtparlement Ilbenstadt zu, dass wir dort die Anzahl der Stellplätze von 62 auf 52 reduzieren dürfen. Die Stellplatzverordnung der Gemeinde sieht eigentlich zwei Stellplätze pro Wohneinheit vor, selbst Cluster-Wohnungen und Handicap-Wohnformen.

"Vermeiden, Verlagern, Verbessern" - unter diesem Motto steht unser Ansatz, bei dem Fußgänger*innen und Radfahrer*innen mim Mittelpunkt stehen. Mit unserem Nutzungskonzept haben wir die Stadträt*innen überzeugt:

  • Nahversorgung: Einkaufsmöglichkeiten sind vor Ort vorhanden, dazu planen wir einen Regionalladen, der den Grundbedarf abdeckt. Dadurch werden die Einzelfahrten reduziert.
  • Home-Office/Co-Working-Space: Mit Highspeed-Internetanschluss und flexiblen Arbeitsplätzen ermöglichen wir ein Arbeiten vor Ort, Pendeln wird dadurch reduziert.
  • Radwege-Netz: Mit dem Fahrrad sind sowohl der Stadtkern von Ilbenstadt als auch die nächste S-Bahn in Nieder-Wöllstadt gut erreichbar. Abseits der großen Verkehrsstraßen führt ein Radweg entlang der Nidda bis nach Frankfurt und in die nahen Erholungsgebiete.
  • Barrierefreie Fahrradnutzung: Wir planen einen großzügigen, abschließbaren Fahrradparkraum mit zwei Stellplätzen pro Wohnung. Dazu gibt es Gästeparkplätze, in einer Werkstatt-Ecke kann man kleine Reparaturen durchführen.
  • E- und Lastenräder: Wir möchten E-Fahrräder anschaffen, die unsere Bewohner*innen nutzen können. Lastenfahrräder können zum Einkauf und Kindertransport genutzt werden.
  • ÖPNV: Die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist außergewöhnlich gut. Wir sehen u.a. "Sharing Tickets" für die Bewohner*innen vor und machen alle Infos zu Fahrplänen und Tarifinformationen im Quartier zugänglich.
  • Hol- und Bringdienste: Wir möchten unsere Bewohner*innen mit und ohne Handicap mit Hol- und Bringdiensten unterstützen.
  • Fahr- und Einkaufsgemeinschaften: Wir planen eine quartierseigene Mobilitätsapp, um gemeinsame Fahrten zur Arbeit, zum Einkauf oder in der Freizeit zu ermöglichen.
  • Car-Sharing: Wir möchten gemeinsam mit einem Dienstleister zwei Car-Sharing-Plätze einrichten, die den Bewohner*innen und auch der Ilbenstädter Bevölkerung zur Verfügung stehen werden.