Foto: Julian Nitzsche / pixelio.de

Die Cash Cow liefert nicht mehr ab

Die Entwicklung der Wirtschaftlichkeit der Braunkohle ist entscheidend bei der Frage, wie lange in Deutschland noch Braunkohle gefördert werden soll. Der Thinktank Sandbag hat nun in einer beeindruckenden Studie nachgewiesen, wie und warum die Braunkohleprofite in letzter Zeit eingebrochen sind.

Demnach sind die Bruttogewinne der deutschen Braunkohlekraftwerke im ersten Halbjahr 2019 um 54 Prozent gefallen. Sie können ihre Fixkosten nicht decken. Die Kraftwerke machten in diesem Jahr bisher einen Verlust von 664 Millionen Euro. Die Hälfte aller Stunden von März bis Juni dieses Jahres waren für die alten Braunkohlekraftwerke unwirtschaftlich. Braunkohle, so das Fazit, wird mittelfristig ein Verlustgeschäft bleiben.

Was folgt daraus? Sandbag empfiehlt u.a., die Schließung der Kraftwerke zu beschleunigen und überzogene Entschädigungsforderungen auf Grund der fehlenden Wirtschafltichkeit abzulehnen. Außerdem sollen RWE und LEAG ihre Zahlen und Annahmen offenlegen, um so zu einer ehrlichen Diskussion zu kommen.

Weitere Informationen:
Sandbag-Studie The cash cow has stopped giving: Are Germany’s lignite plants now worthless?